Sozialstudie 2015: So zufrieden sind ältere Menschen in Lichtenberg

Wie lebt es sich als älterer Mensch in Lichtenberg? Neben ganz individuellen Herausforderungen wie einem steigenden Pflegebedarf, gesundheitlichen Problemen und der Gefahr von Altersarmut gibt es auch ganz konkrete Anforderungen an das Lebensumfeld und die Mobilität innerhalb der Stadt. Im Klartext bedeutet das: Wie ist die medizinische Versorgung, gefällt den Senioren ihr Wohnumfeld? Wie kommt das Freizeitangebot an, ist der Nahverkehr auch alterstauglich?

Ältere Frau in ihrem Garten

Auch 2014 vergaben die Lichtenberger Senioren wieder gute Noten für ihren Bezirk

Da ältere Menschen bei der Stadtplanung nicht immer sofort berücksichtigt werden, stellte die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (KSHB) im Jahr 2014 den Lichtenberger Senioren mehr als 50 Fragen zu ihren Lebensumständen. Hierbei sprach man knapp 1700 Personen über 55 Jahre im Berliner Bezirk Lichtenberg an. Allerdings zeigte sich dabei, dass die Altersgruppe der 66- bis 79-Jährigen weitaus auskunftsfreudiger war, als Menschen, die bereits 80 Jahre oder älter sind. Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen dies auf unmittelbare Änderungsmaßnahmen im Bezirk haben wird.

Ende März 2015 präsentierten Sozialstadträtin Kerstin Beurich (SPD) und Professor Karlheinz Ortmann (KSHB) einige Punkte der vorläufigen Ergebnisse. Mit einer vollständigen Auswertung und Veröffentlichung der Umfrageresultate ist wiederum erst im Juni 2015 zu rechnen.

Insgesamt besseres Lebensgefühl in Lichtenberg

Bereits 2009 hatte es eine solche Umfrage gegeben. Im Vergleich dazu hat sich der Gesamteindruck der Lichtenberger Lebensqualität 2014 sogar um ein paar „Schulnoten“ verbessert: von der Note 2,8 im Jahr 2009 hin zur Note 2,6 im Jahr 2014. Besonders positiv hervorgehoben wurden dabei Aspekte wie die gute Apotheken-Versorgung, der Kontakt zu Familie im Bezirk und die Größe der eigenen Wohnung. Nur eine sehr durchschnittliche Beurteilung erhielten jedoch der allgemeine soziale Zusammenhalt im Bezirk und das persönliche Sicherheitsgefühl vieler Senioren – nach Einbruch der Dunkelheit fühlten sich viele nicht sicher auf der Straße. Im Alltag vermissten wiederum viele der Befragten Sitz- und Ausruhmöglichkeiten und öffentliche Toiletten.

Frauenhand mit Gehstock

Mehr Lebensqualität für Senioren in Berlin-Lichtenberg

Dabei unterscheidet sich die Lebensqualität für Senioren noch einmal speziell je nach Kiez, wobei das Wohnviertel Friedrichsfelde-Nord mit der Note 2,9 am schlechtesten abschnitt. Bestnoten gab es wiederum für den Norden von Alt-Hohenschönhausen, die Frankfurter Allee Süd sowie Karlshorst (Gesamtnote: 2,3). Am zufriedensten sind die Einwohner von Malchow, Falkenberg und Wartenberg.